Borkum

Home ] TENDERTREFFEN ] Linkseite ] Inhaltsverzeichnis ] Impressum ] Recht ]

Nach oben Borkum Norwegen Kanaltaufe Taufe Hund Kojen-Blues Reise - Reise Reinschiff Pantry Kopfgeld Platzangst Kurz und Zackig Weihnachten 66 Weihnachten 67 Erzählungen Die Beule Geschichten

 

 

Schießabschnitt vor Borkum

 

Der Tender war zu Schießübungen in den Schießabschnitt Borkum unterwegs. Wir hatten bei Auslaufen schon schlechte Wettermeldungen, die vom Funkraum auch umgehend zur Brücke gemeldet wurden. Der Befehl - Fahrt fortsetzen. Im Schießgebiet angekommen und kein Schleppflugzeug in sicht. Zum Schießen auf Luftziele wurde von einem Flugzeug ein Luftsack an einer langen Leine über das Zielgebiet geschleppt. Auf diesen Luftsack wurde geschossen. Das Wetter war zu schlecht, das Flugzeug konnte mit Luftsack nicht fliegen. Die Folge, die Schießübung wurde abgebrochen. Die geladenen 100 mm Geschütze konnten wegen des schlechten Wetters nicht entladen werden, sondern sie wurden "nur" gesichert. Der neue Marschbefehl - Anlaufen Neustadt. dort sollten Schiffsicherungslehrgänge besucht werden. Um die Marschzeit nicht ungenutzt zu lassen, wurde eine Feuerleitübung in der OPZ angesetzt.  Inmitten dieser Übung gab es auf einmal einen lauten Knall, das Schiff erbebte, keiner wußte was das war.  Dann kam die Erleuchtung, das achtere 100 mm Geschütz hatte gefeuert. Da die Feuerleiter ein KüMo, das hinter uns her fuhr, als Ziel angepeilt hatten, war natürlich anzunehmen, daß es auch getroffen wurde. Aber wenn der liebe Gott seine Hände über eine Sache hält, kann nichts geschehen. Auf dem Geschützrohr ist eine Schutzkappe gegen Wettereinflüsse angebracht. Diese Kappe hat das Rohr aufplatzen lassen, das es wie ein Blumenkohl aussah. Weiterhin hat das Geschoß unsere Seeflagge abgeschossen, ist durch diese Umstände wohl ins Trudeln geraten und ist ca. 100 m vor dem KüMo ins Meer eingeschlagen. Dann kamen die Fragen. War das Geschütz gesichert? Wie konnte ein gesichertes Geschütz von der OPZ aus abgefeuert werden? Hat ein Besatzungsmitglied einen bösen Streich gespielt und hat die Sache eingefädelt? Antworten gab es keine. In Neustadt angekommen wurde der Kommandant von den Feldjägern erst einmal zum Verhör abgeholt. Danach kam ein Trupp Spezialisten an Bord, die das Geschütz auf Herz und Nieren geprüft haben. Keine Ergebnisse. 

Es bleibt wohl immer ein Geheimnis, wovor der Tender sich gefürchtet hat und schoß.

 

     

 Nach oben