Henri Luther

Home ] TENDERTREFFEN ] Linkseite ] Inhaltsverzeichnis ] Impressum ] Recht ]

Nach oben Bernd Flechsig Heinz-Rüdiger Vitt Wolfgang Gand Jürgen Krusenbaum Daus Seite Henri Luther Guenter Babilon Norbert Chandelier Kurt Zaar (Kuddel) K-H Schäfges Klaus Horn Rolf Theo Martens Heiko Ruehlmann Wolfgang Clemenz Gerd Fassmann Alfons Bielmeier Udo Männer Volker Groth Claus Jäkel Uwe Padberg Thomas Paul Günter Pitz Holger Krause Roland Ernst Bernd Steckel Henry Wienck Wolfgang Reiter Rainer Schwarze Karl Daschner Karlheinz-Orth Deutschländer Franz Shimmels Peter Feickert Gerd Joas Wolfgang Wacker Hermann Schwieberth Heiko Hauser Wilfried Faber

 

Henri Luther

War vom 1.9.73 bis 30.6.74 dabei.

Als 21er Fernschreiber  wohnte er gemütlich
in Deck 2 Z 12.
 
"Habe noch ein paar Bilder Zuhause,
die müßten eigentlich in diese Seiten rein."
Henri Luther/Hamburg
           
    Henri Luther Henri Luther 1 Havarist      
      
Zur Erinnerung an seine Dienstzeit auf
"Tender Elbe" bekam Henri ein Bild des
Tenders, das Seltenheitswert hat.
Nach einer Havarie im Kieler-Hafen war
die oberste Ra nach unten geknickt.
 

 
zu Marinezeiten zur heutigen Zeit
Man sieht, ein Seemann bleibt immer ein ganzer Kerl.

Es sind viele Jahre vergangen, Henri fährt heute als Gast auf einem Schnellboot des 7. SG. zum Andenken an die Indieststellung vor 50 Jahren. Er schreibt mir dazu einige Zeilen, die ich original weiterleiten möchte, da sie die Empfindungen von Henri wiedergeben.
 

Hamburg, den 17.4. 2011

Hallo Gerd,

kurz gemacht, in der Anlage die Bilder für unsere Web Seite. Hintergrund war folgender, am 1.4. 2011 feierte das 7. SG den 50. Jahrestag der Indienststellung, daher fuhren alle 8 Boote, einschl. Tender Elbe (neu), 2 Boote vor dem Libanon im Einsatz, mit Ablegen ab 10 Uhr in die Mecklenburger Bucht und waren dort bis zum Einlaufen gegen 16.30 Uhr in Warnemünde unterwegs. Ich war auf Nerz eingeschifft und es war ein toller Tag, herrliches, sonniges, kühles Wetter und es wurde ein volles Programm geboten. Fahrmanöver einschl. eines Postbeutel Manövers sowie die Rettung " Mann über Bord" mit einer Boje und unter Einsatz eines Rettungsschwimmers, Wasser ca. 3 Grad warm bzw. kühl, wie man es gerade sieht! Mittags gab es einen dicken Erbseneintopf mit Wurst, Brötchen und Nachtisch! Sonst vieles wie früher, nur eben alles mehr Technik aber man spürt eben auch so die Kameradschaft die an Bord herrscht, so wie es sein soll, stand den ganzen Tag auf der Brücke im Fahrtwind, einfach ein wahnsinns Gefühl. Die 3 älteren Herren die aufgenommen habe, sind ehemalige S-Boot Kommandanten aus den 2. und 7. SG in den Siebzigern. Eingeladen waren ehemalige Kommandanten sowie die Mitglieder des Freundeskreises Korvetten, Schnellboote und Unterstützungseinheiten, die am Abend zu vor die neue Sammlung zur deutschen Schnellbootwaffe und Ihrer Geschichte in Warnemünde offiziell eröffnet und dem Geschwader übergeben wurde. Eine ganz tolle Sache, ich bin dort Mitglied und daher auch die Einladung zur Mitfahrt am Tage darauf. Ich hatte zwar Abends einen leichten Sonnenbrand und alles tat weh, es war trotzdem die Sache mehr als Wert und hat einen wieder erinnert was Seefahrt, Kameradschaft auch heute noch sind und wofür sie stehen. Dazu hat man nicht gespürt das man eben vor fast 40 Jahren dabei war, alle gaben einem das Gefühl, man gehört einfach dazu, gelebte Kameradschaft unter Kameraden! Nach dem Einlaufen das Einlaufbier, gesponsert von uns 4 "Alten" und noch die "Einlaufmusterunq" auf der neuen Elbe durch den Geschwaderkommandeur. Tja, mehr gibt es wohl nicht zu sagen!

Herzliche Grüße aus Hamburg nach Dortmund und wir sehen uns in alter frische in Lauenburg.

Dein Kamerad Henri.

[Hier sind die Bilder von Henri]