Reinschiff

 

Home ] TENDERTREFFEN ] Linkseite ] Inhaltsverzeichnis ] Impressum ] Recht ]

      

Nach oben Borkum Norwegen Kanaltaufe Taufe Hund Kojen-Blues Reise - Reise Reinschiff Pantry Kopfgeld Platzangst Kurz und Zackig Weihnachten 66 Weihnachten 67 Erzählungen Die Beule Geschichten

 
 

Reinschiff.

 

Ein Begriff bei der Marine, denn Sauberkeit ist höchstes Gebot, wenn viele Menschen auf engem Raum zusammen leben müssen. Daher ist es nicht verwunderlich, daß man auf einem deutschen Kriegsschiff von den Bordplanken essen kann. Jeder an Bord war somit für einen Reinschiffabschnitt verantwortlich. Da ich zum Funkpersonal gehörte, hatte ich auch den Reinschiffabschnitt im C-Deck, da waren die Räume, die von den Funkern genutzt wurden. Also hatte ich in folgenden Räumen für Sauberkeit zu sorgen: C-Deck Gänge / Funkraum / Fernschreibraum / Schlüsselraum / ECM-Raum  / Musikzentrale / Senderraum / Notfunkraum. Das alles für einen Mann, war ja nicht schlecht, war aber auch nicht zu schaffen. Da hat wieder einer was an der Back ausgeknobelt, das auf jeden Fall durchgedrückt werden sollte. Auch meine Eingaben, mir einen Kameraden zur Seite zu stellen, um die Räume mit zwei Mann zu reinigen hat nicht gefruchtet. Man machte da die Geheimhaltung geltend, die Räume, bis auf die Gänge im C-Deck, waren alle nur für das Funkpersonal, den Kommandanten und SOPO (SOPO war bei uns auch der Fernmeldeoffizier) zu betreten. "RESTRICTED AREA" stand an allen Türen. Zum Zweiten bekam ich zu hören, daß wir hoffnungslos unterbesetzt seien und die Arbeit eben von den Wenigen, die wir nun waren zu erledigen sei. Wegtreten! Ein Deck unter dem Funkraum, im B-Deck, hing der große Rollenplan. Direkt vor der Kammer des Kommandanten. Darauf war zu lesen, das der Gefr. G. Honings eingeteilt war als Reinschiffsgast für die oben genannten Räume und zugleich aber auch als Reinschiffaufsicht. Aus Personalmangel hatten wir nur einen Funkmaat an Bord. Mt. Wenz, ein prima Kerl, war also Wachleiter der Backbordwache. Für die Steuerbordwache wurde also der Funker mit den besten Kenntnissen und Höreigenschaften ausgetestet. Das Ende vom Lied, ich war es. Also fuhr ich von Stund an als Wachleiter, im Dienstgrad eines Gefreiten. Da mir kein Kamerad zur Seite gestellt wurde, drehte ich den Spieß nun einfach um. Ich machte einmal kein Reinschiff, sondern nur die Aufsicht. Als die Ronde kam, gab es natürlich wieder riesen Krawall. Der UvD wurde fast wahnsinnig und schrie mich an, was ich mir wohl einbilden würde und und und. Ich bin dann ein Deck tiefer gegangen und habe ihm den Rollenplan gezeigt. Wenn er sich beschweren möchte, würde ich sofort an die Kommandantentür anklopfen. Das wollte er aber nicht. Aber die Räume wollte er noch kontrollieren. Da dürfen er nicht eintreten, wegen der Geheimeinstufung, da müsste er auch den Kommandanten bemühen, war mein Hinweis darauf. Wutschnaubend verließ er meinen Reinschiffabschnitt. Ich würde von ihm hören. Ich habe nichts zu hören bekommen, da alles rechtens war. Einen Kameraden aus der 4.Division habe ich zur Seite bekommen und wir machten zusammen sauber. Er die Gänge, ich die Räume.

Ja, so war das mit unserem Tender. Der hatte eine Besatzung, die auf sich selber aufpassen konnte. Ein gutes Schiff mit einer guten Besatzung.

 

 


 

Nach oben